Geheimtipp in Hong Kong

Das beste Restaurant, in dem wir bis jetzt waren hier in Hong Kong ist Grassroots. Es ist ein vegetarisches Restaurant, das auch viel veganes Essen und Raw food hat. Wir haben dort ziemlich viel von der Speisekarte bestellt, um alles probieren zu können. Jedes Gericht war unglaublich. Es ist wirklich ein perfektes Mittags-Restaurant, auch für frisch gebackene Eltern. Viele haben gestillt und es gab ein Wickeltisch auf der Toilette. Sowas fällt mir immer auf, das finde ich echt gut. Ich liebe ja Pepstop in Stockholm, das ist ein veganes Café, aber dieses Restaurant war wirklich etwas Besonderes, jedes Gericht war ein Erlebnis. Wir werden morgen wiederkommen bevor wir nach Hause fliegen. Ich bin begeistert!


Set von Ganni, Schuhe von Henry Kole. Als wir vor dem Restaurant standen, kam eine Schwedin zu uns und erzählte, dass sie wüsste, dass wir zu Grassroots wollten (ich habe ein paar Restaurants bei Instagram gepostet bevor wir herkamen). Sie arbeitet in dem Geschäft nebenan, Grana. Nach dem Essen sind wir in den Laden gegangen und haben ein bisschen eingekauft. Tolles Konzept und schöne und preiswerte Kleidung. Definitiv ein Besuch wert, wenn man in Hong Kong ist.

 

Die höchste Bar der Welt

Gestern besuchten wir die höchstgelegene Bar der Welt – Ozone. Sie befindet sich in der obersten Etage im Ritz Carlton, 118 Stockwerke. Es war so surreal nach unten zu schauen, man konnte die Autos auf der Straße kaum sehen. Wir haben auf alles was gerade passiert angestossen und danach sind wir in das Restaurant Ce la vi gefahren um zu Abend zu essen. Wir aßen mit einer Frau, die wirklich ein PR-Profi ist. Sie heißt Heidi, sie wohnt in Hong Kong und hat früher bei Cosmopolitan gearbeitet. Wenn wir LCC hier auf dem Markt bringen werden wir PR-Unterstützung vor Ort brauchen. Der Abend endete mit ein Besuch bei Sassa (Geschäft für Beautyprodukte), ich habe Sheet Masks mit Schneckenschleim gekauft, spannend!


Heute Vormittag haben Pingis, Simon und ich Besprechungen mit Distributoren gehabt und wir haben viel gelernt. Da waren auch Distributoren aus Australien, es ist ein bevorstehender Traum auch dort auf dem Markt zu sein.

Jetzt gibt es Mittagessen!

 

Neue Investition

Es ist wirklich ein hohes Tempo hier, aber es macht unglaublich viel Spaß. Ich werde später mehr erzählen, aber bis dahin könnt ihr die von Pingis und mir gemachte Investition Brandbassador anschauen. Heute arbeiten viele Unternehmen mit Influencer Marketing oder Seeding. Das heißt, dass man viele Influencers, die vielleicht noch nicht so viele Followers haben finden möchte, damit man seiner Marke in Social Media verbreiten kann. Bis jetzt hat man das alles manuell gemacht und brauchte dafür viel Personal. Brandbassador ist ein in London ansässiges Unternehmen, die diese Branche digitalisiert haben. Es ist eine fantastische Tech-Plattform, die die ganze Welt auf einmal erreichen kann. Ich freue mich schon auf die Arbeit mit Brandbassador, besonders für die Globalisierung von LCC und ich werde in Zukunft viel darüber erzählen!

Den Artikel bei di.se kannst du hier lesen

Wenn du ein Influencer mit mehr als 3000 Follower bist, kannst du dich hier auf die Warteliste setzen lassen.


Bilder von dem Abendessen gestern bei Red Sugar (Kerry Hotell). Ich habe gerade gemerkt, dass das ganze Outfit von Massimo Dutti ist. Jetzt werden wir zu Abend essen, hier ist es fast 19 Uhr. Ich muss Pingis sagen, dass wir auf die neue Investition anstoßen müssen, wir haben vergessen zu feiern!

 

Daumen drücken

Was für ein Start heute Morgen! Wir haben den ganzen Vormittag in unserem Hotel Händler getroffen. Wir haben hier keine klassische Beauty-Messe, wo jeder seine Produkte ausstellt, sondern man trifft passende Vertriebspartner in einem kurzen Meetuing, ca 20 Minuten lang, es muss also schnell gehen. Aber dadurch schaffen wir es, 40 Händler zu treffen während wir hier sind. Weil man so wenig Zeit hat, fangen Pingis und ich das Gespräch mit der Frage, was unser gegenüber gerade sucht, an. Dann zeigen wir einen kurzen Film über unsere Marke, der Untertitel in der richtigen Sprache hat, das ist wirklich wichtig.

Das Interesse an unserem Unternehmen ist riesig, was uns natürlich freit. Viele suchen gerade nach eine Marke, die persönlich ist und mit Social Media arbeitet. Wir sind konsequent darin, dass wir keine Tierversuche machen werden. Das beschränkt uns heute auf den Onlinehandel, aber langfristig wird sich das Gesetz wohl auch hier ändern und wenn wir denn bereits online etabliert sind, ist der Schritt in den klassischen Einzelhandel nicht groß. Man muss seinen Prinzipen treu bleiben, der Job ist es nicht wert, dass man sich nicht daran hält. Ganz im Gegenteil, es ist wichtig das System zu hinterfragen und einen Unterschied zu machen.

Kleid von & Other Stories (adlink), Computertasche von Bottega Veneta.

Boots von Henry Kole.

Wir drücken die Daumen, dass es klappt! Die nächste Reise dieser Art für LCC im Oktober geht nach Cannes und danach im November nach Riyadh und Dubai. Ich kann es kaum fassen, dass wir hier sind um unsere Marke zu etablieren. Die fünf Jahre mit LCC sind so schnell vergangen, aber wir haben so viel erreicht.

 

Nan Lian Garden

Als wir heute morgen gelandet sind war es ja schon Sonntag, also hatten wir keine Meetings. Dafür haben wir uns auf Montagmorgen vorbereitet und ich habe etwas für meinen YouTube-Kanal eingespielt. Weil ich in meinen Job immer viel reise, habe ich einen Kameramann (den fantastischen Josef) eingestellt. So kann ich einfach in allen Städten, in denen ich bin Videos für meinen Guide drehen. So unglaublich cool. Heute waren wir im Upperhouse geluncht, das Restaurant liegt im 48. Stock. Crazy. Dann haben wir noch eine extrem tolle Mall besucht, die Pacific Place heißt und wo ich alles über teure, aber fantastische Teesorten gelernt habe (hätte schlimmer sein können). Ich habe meinen Selbstbräuner zuhause vergessen, also habe ich hier versucht, einen neuen zu finden. Aber das war ganz schön schwer sowas im Land der Bleichcreme zu finden. Wir hatten auch noch Zeit einen tollen Park namens Nan Lian Garden zu besuchen.


Top von Samsoe Samsoe (adlink), Rock  Massimo Dutti und Schuhe & Other Stories (adlink). Jetzt gehen wir Abendessen, ich freue mich auf Hongkong by night.

 

Gelandet

Endlich da! Der Flug war super, ich habe Abendessen gegessen, ein Buch über chinesische Philosophien ausgelesen (das wird wohl nochmal ein eigener Post dazu, sehr inspirierend) und dann habe ich die Hälfte der Strecke geschlafen. Wir sind heute morgen früh Lokalzeit gelandet, also haben wir erst mal Frühstück in unserem Hotel gegessen und uns dann für den Vormittag vorbereitet. Wir haben alle Verkaufsgespräche in einem Hotelzimmer, das ist sehr bequem für uns. Wir wohnen in einem Hotel neben der Beauty-Messe. Jetzt geht’s zum Lunch mit dem Team. Wir hören uns später, wenn wir uns ein bisschen eingewöhnt haben. Hier seht ihr ein schönes Outfit für Hongkong. Die Schuhe habe ich heute schon an, so toll.

Rock & Other Stories, Oberteil Dagmar, Handtasche Chloé, Pumps & Other Stories, Handyschale The Case Factory und Lippenstift  YSL. Alle sind Adlinks.

 

Hongkong

Heute gehts los nach Hongkong. Man bekommt ein anderes Weltbild, wenn man reist. Das andere Ende der Welt ist einfacher zu erreichen und man muss sich nicht mehr so mental vorbereiten wie noch vor ein paar Jahren. Wenn man zudem noch arbeitsbedingt reist, weiß man oft kaum wie das Wetter draußen ist, man ist meist drinnen mit Klimaanlage oder im Taxi unterwegs. Wir wollen uns mit ein paar Großkunden treffen, unter anderem die Watson Group, die Asiens größter Gesundheits- und Schönheitsdistributör ist. Es steht also viel auf dem Spiel oder anders gesagt gibt es viel Potential. Ich reise mit Pingis und meinem Team: Simon (meine rechte Hand) , Emma (verantwortlich für Inhalte) und Josef (Kameramann). Wir werden die Tage für meine Social Media Kanäle dokumentieren und dann wollen wir noch einen Hongkong-Guide für meine neue Plattform filmen. Was für spannende Tage!


Zwei volle Reisetaschen, wir sind am Donnerstag wieder zuhause. Es wird ganz schön schwer für mich von den Kindern getrennt zu sein, was würde ich nur ohne FaceTime machen. Jetzt mache ich mich fertig, dann brunche ich noch kurz mit Freunden und dann fahre ich nach Arlanda. Mein Flug geht um drei.

 

LCC Konferenz

Es ist immer wieder toll eine Konferenz für Löwengrip Care & Color zu halten. Heute waren wir 20 Personen (zwei haben gefehlt: Mutterschutz und Urlaub). Wir waren dieses Mal im GT30, weil unser Büro zu klein für so viele Menschen ist. Der Neue an Bord ist Stefan, unser fantastischer verantwortliche Geschäftsführer. Er hat durch den Tag geführt. Ganz schön heftig für Pingis und mich einen Chef für das Tagesgeschäft zu haben. Er ist durch seine ruhige und strukturierte Arbeitsweise das genaue Gegenteil zu uns, aber das passt perfekt zu zwei Powerfrauen als Eigentümer.

 LCC gibt es in allen schwedischen Apotheken. Davon gibt es 1500 (!)! Wir sind Schwedens schnellstwachsende Schönheitsmarke und darüber sind wir sehr stolz! Innerhalb von 24 Monaten werden wir 100 Millionen SEK umsetzen. Es ist schon krass, dass wir zwei ein solches Imperium ohne Fremdkapital oder Erbe selbst aufgebaut haben. Hoffentlich können Pingis und ich durch unseren Erfolg auch andere Frauen dazu inspirieren ihren Weg zu gehen und ihre Träume zu verwirklichen. Denn es war die beste Entscheidung unseres Lebens! 

 

Risiken verteilen

Unter all den Jahren als Unternehmerin habe ich mich immer an zwei Sachen gehalten;  nie zu lange auf einer Stelle stehen und immer auf meine eigene Zeit achtgeben. Das passiert oft schnell, vor allem wenn man seine eigene Marke ist. Zum Beispiel als ich noch jünger war und zur Vorlesung ging. Je mehr ich da gearbeitet habe, desto mehr habe ich verdient. Man kommt schnell an seine Grenzen und das ist gleichzeitig ein Risiko. Es war lange meine Strategie verschiedene Dinge gleichzeitig zu machen, aber manchmal geriet das außer Kontrolle. Als Teenager hatte ich definitiv zuviele Unternehmen gleichzeitig und alle waren Start-Ups. Ich konnte mich nie richtig auf nur ein Unternehmen konzentrieren. Zudem war ich zu jung um Mitarbeiter in jedem Unternehmen zu führen, sodass sie  auch ohne mich wachsen konnten. Es war zuviel und deshalb konnte auch nichts richtig gedeihen.

Aber die Idee, die Risiken zu verteilen war trotzdem ein guter Plan und meine Stärke Projekte/Unternehmen, die sich nicht weiterentwickeln, auch mal loszulassen, hat dazu geführt, dass ich schnell Dinge beenden und weitergehen kann. Heute habe ich meinen eigenen Konzern mit mehreren Unternehmen, das ist ein ganz anderes Maß an Sicherheit. Läuft ein Unternehmen schlecht oder braucht periodenweise Unterstützung geht nicht gleich die Welt unter, weil die anderen Unternehmen kurzfristig einspringen können. Mein Ziel heute ist, ein Ökosystem für alles aufzubauen, sodass jedes Unternehmen von den anderen profitiert. Das braucht es, wenn wir auf anderen Märkten wachsen wollen. Die Schwierigkeit ist, dass es verschiedene Miteigner mit unterschiedlichen Zeitbegrenzungen gibt. Zudem wächst die Mitarbeiteranzahl. Meine Zeit ist begrenzter und ich bin von selbstdiszipliniertem Personal und fleißigen Chefs überall abhängig. Anfangs konnten wir im selben Zimmer sitzen und meine (und Pingis) Energie hat alle motiviert, heute sehe ich nicht mehr alle Mitarbeiter täglich und wir sind noch mehr von Energiebündeln in den einzelnen Unternehmen abhängig.

Manchmal habe ich das Gefühl, dass ich nicht ausreiche, speziell mit zwei Kindern und Freundschaften, die gepflegt werden wollen. Aber das ist wohl ein Gefühl, dass ich immer mit mir herumtragen muss. Mein kleiner Trick, den ich mir gelernt habe, ist, immer ein Lächeln auf den Lippen zu haben, egal was ich mache. Das hört sich kitschig an, aber das Gefühl von Dankbarkeit schlägt auch immer das Gefühl von Unzulänglichkeit und so fühlt man sich gleich viel besser.

Strickjacke und Hosen von Stylein

 

Speicherleitfaden

– In Kooperation mit Trygg-Hansa –

Vor Kurzem habe ich über alle Erinnerungen in Form von Bildern und Filmen geschrieben, die ich von Gillis und Sallys als Neugeborene habe. Es wäre ein Alptraum für mich, wenn zum Beispiel alles in einem Brand zerstört werden würde. Deswegen hat Trygg-Hansa einen neuen Service, den sie Speicherwolke nennen. Viele der Erinnerungen, die wir gemeinsam mit den Kindern haben sind ja schon digital, weil wir vieles mit dem Handy oder der Digitalkamera fotografiert haben. Aber für alles was nicht digital ist, hat Trygg-Hansa einen Speicherleitfaden entwickelt, wo man einfache Tipps bekommt, wie man alte Erinnerungsstücke digitalisieren kann. Zum Beispiel alte Diplome oder vergilbte Familienbilder. Sogar für VHS-Filme und alte Kassetten gibt es Möglichkeiten zum Digitalisieren und Ablegen auf der Speichercloud. Schaut zu, dass ihr Kassetten überspielt bevor sie kaputt gehen oder bei einem Umzug verloren gehen. Ihr könnt den Speicherleitfaden hier lesen hier.

Bei Trygg-Hansa bekommst du 250GB Speicherplatz gratis im ersten Jahr. Dann kostet es 29 SEK im Monat. Ein gutes Investment in Erinnerungen, die du sicher verwahrt wissen, willst sollte ein Unglück zuhause passieren.

– In Kooperation mit Trygg-Hansa –