#IsabellaLöwengrip
Follow
Categories
Life & thoughts
February 24, 2018 at 1:35 pm

Kinderloses Wochenende

Wir hatten gestern einen sehr lustigen Abend. Nach dem After Work im Büro habe ich mich mit Michaela und Martina bei Riche getroffen um zusammen zu essen. Ich liebe die Pastinake dort, ein richtig leckeres vegetarisches Gericht mit Pilzen, Nüssen und Trüffel-Mayonnaise. Danach sind wir ins Ling Long gegangen, dort hat Linus gespielt. Er ist einer der Gründer von Nordic Tech House und ein guter Freund von mir. Wir haben getanzt und getrunken und am besten war, dass viele Leute aus dem Büro auch da waren. Es ist immer toll, Zeit mit Freunden und Kollegen gleichzeitig zu verbringen. Ich habe es aber wie Cinderella gemacht und war vor Mitternacht zu Hause.

Ich bin um sieben Uhr aufgewacht, habe ein bisschen im Bett gelesen und bin dann zum Sturebadet gefahren, um Sport zu machen. Mein Ziel ist es, 30 Minuten am Tag zu trainieren und heute bin ich in Intervallen gelaufen. Ich liebe es! Jetzt sitze ich bei Daisy Grace und bekomme meine Haare geföhnt. Heute werde ich Mittag essen mit ein paar Freunden und heute Abend gehe ich essen. Ich habe ein kinderloses Wochenende in Stockholm und nutze die Gelegenheit, meine Freunde zu treffen.

Write a comment
Your email address will not be published. Required fields are marked *

Business Life & thoughts
February 23, 2018 at 6:33 pm

Wichtige Menschen

Freitag heute! Ich bin so dankbar über mein Team. Nicht nur die Angestellten in den Firmen, sondern alle rundherum, mit denen ich mich sehr wohl fühle. Wie Johan, der die Buchhaltung und die Finanzen macht, Ludvig, der seit Jahren mein Anwalt ist und mir hilft, zu verhandeln. Mein Fotograf Martin, der alle größeren Zeitungsaufträge und Kampagnen macht und Emelie, der mich jeden Tag schick macht. Und Lina, die die Reisen für das Unternehmen bucht. Das ist eine riesige Aufgabe, wenn man überlegt wie viel wir reisen. Alles läuft, dank dieser fantastischen Menschen wie am Schnürchen.

Ich weiß, dass es schwierig ist zu verstehen, wenn man nicht hier ist, aber wir sind schon ziemlich groß geworden und brauchen ein starkes Team, wie die Personen, die ich oben genannt habe (unter anderem). Ich habe ja als Teenager mit den Firmen angefangen und nie einen Mentor gehabt. Deswegen ist es schön, Menschen um mich herum zu haben, auf denen ich mich zu 100% verlassen kann.

Mein Outfit ist von Gina Tricot , das Oberteil und die Hose (adlinks). Jetzt werde ich eine Kleinigkeit essen, dann habe ich bis 18 Uhr Besprechungen und danach werden wir After Work machen, hier im Büro. Um acht Uhr werde ich mit meiner Freundinnen essen gehen. Ein toller Freitag!

Write a comment
Your email address will not be published. Required fields are marked *

Business
February 23, 2018 at 3:53 pm

Der Zweck mit Nordic Tech House

Ich habe gelesen, dass das schwedische Unternehmen Tinitell Pleite ist. Sie haben früher Armband-Telefone für kleine Kinder gemacht. Es tut immer weh im unternehmerischen Herzen, wenn ich sehe, dass ein Unternehmen es nicht schafft. Tinitell hat mich etwas mehr berührt, wir haben früher ein Büro geteilt. Es ist aber wichtig darauf aufmerksam zu machen, wenn eine Firma nicht funktioniert. Wir Unternehmer können voneinander lernen. Heute habe ich zwei verschiedene Sichtweisen, eine als Investorin und eine als Firmengründerin. Es ist mir aufgefallen, dass es heute in Schweden eine Kultur gibt, wo Firmen enorm hohe Bewertungen bekommen und es Kapital im Überfluss gibt. Heute ist es einfacher, 50 Millionen von einen Investor zu bekommen als 5 Millionen. Die Fonds haben auch extrem viel Geld, das es zu platzieren gilt, der Zeitpunkt ist optimal, um Kapital zu bekommen.

In vielen Fällen ist es natürlich entscheidend, Geld zu bekommen. Plattforme müssen programmiert, Produkte entwickelt und Gehälter müssen ausbezahlt werden. Guckt euch nur Natural Cycles an, dort brauchte es Kapital, um überhaupt existieren zu können. Aber, hier gibt es ein großes aber. In unserer Start Up-Kultur werden viele Unternehmen vom ersten Tag an mit “künstlicher Beatmung” aufgebaut und während man sich darauf vorbereitet, loslegen zu können, vergisst man das Wichtigste im gesamten Prozess; den Kunden.

Tinitell

Ich sehe es immer und immer wieder. Das Produkt, das die Unternehmen entwickelt, wird immer komplizierter, mehr Geld wird benötigt. Man nimmt Kapital an, der Wert steigt und bei Breakit sieht man Schlagzeilen, wie  “Millionenregen über das Unternehmen” – man vergisst aber fast, auf dem Verkauf zu fokussieren und darauf, das Produkt auf dem Markt zu bringen.

Zurück zu Tinitell. Es ist eine Uhr mit ein eingebautes GPS, die Kinder zum Anrufen benutzen können. Auf dem Papier klingt das fantastisch. Stellt euch mal vor, in unserer Gesellschaft, die Menschen jedes Jahr als unsicherer wahrnehmen, ist ein Produkt, das du deinen Kindern geben kannst, womit sie immer erreichbar sein können, etwas fantastisches. Kein Wunder, dass die Investoren Geld in das Unternehmen pumpten. Das Preisschild von 1500 Kronen wäre ja kein Problem gewesen. Und welche Eltern sind nicht dazu bereit, Geld für die Sicherheit ihres Kindes auszugeben? Die Frage ist aber, was wäre passiert, wenn eine weibliche Investorin mit Kindern im Tinitell-Alter gefragt worden wäre? Hätte man mehr Verständnis dafür gehabt, was andere Mütter bezahlen würden? Heute wissen wir, dass Frauen, die Mehrheit der Einkäufe für den Hausthalt erledigen. Es ist also die Mutter, die man überzeugen muss, wenn man eine teure Kinderuhr verkaufen möchte.

Alcatel’s Pixi 4 – 600 kronor – kostet die Hälfte von dem, was ein Tinitell kostet.

Vor ein paar Jahren habe ich über einen Konkurrenten von Tinitell auf dem Blog geschrieben und ihr Leser hattet viele Meinungen zu einem teuren “Armband-Handy” für Kinder. Ein paar Kommentare zu dem Beitrag:

“Heute gibt es Smartphones zum halben Preis einer Kinderuhr, warum sollte ich als Elternteil anstelle eines Smartphones eine Uhr kaufen??”

“Viele von uns Eltern haben ja ein altes Smartphone zu Hause rumliegend, dann gebe ich meinem 6-Jährigen Kind lieber das.”

“Ich mache mein Kind damit doch zum attraktiven Opfer eines Raubüberfalls”

Es gab viel Feedback und die Leser waren nicht gnädig. Als ich alle Kommentare gelesen habe, war ich davon überzeugt, dass die Marktuntersuchung mangelhaft gewesen sein musste.

Wenn du eine gute Idee hast oder ein größeres Unternehmen das Hilfe bei der Digitalisierung braucht, findest du hier. 

Dennoch sehen wir, wie sich dies in der Start Up-Kultur immer wieder wiederholt. Man holt viel Kapital, fokussiert sich auf die Bewertung und vergisst dabei den Kunden. Deswegen wollten meine Kollegen und ich unser Unternehmen Nordic Tech House. Wir haben eine Marktlücke zwischen Almi und klassischem Investmentunternehmen gefunden. Wir können Unternehmensideen bereits in der Ideenphase testen, wir können teilweise mit Kapital unterstützen, mit unsem Team das aufbauen, was du möchtest und außerdem Go to Market-Pläne erstellen und den digitalen Verkauf unterstützen. Wir halten deine Hand während der Reise!

 

Write a comment
Your email address will not be published. Required fields are marked *

Nicht kategorisiert
February 22, 2018 at 7:24 pm

Mein Donnerstag

Ein abwechslungsreicher Tag heute, Schönheit gemischt mit Finanzen. Ich habe es auch geschafft, bei meiner Friseurin Nathalie bei Creative Head meine Hair Talks neu machen zu lassen. Nach dem Mittagessen hatten ich und Johan eine Besprechung wegen den Finanzen. Wir arbeiten seit Jahren zusammen und heutzutage ist er in all meinen Unternehmen involviert. Das macht einiges leichter. Wir haben Unternehmen mit vielen verschiedenen Partnern, das kann manchmal schwierig werden. Ich möchte, dass die Unternehmen sich gegenseitig Geld leihen können. Dann braucht man aber eine vernünftige Konzern-Struktur. Es ist etwas kompliziert, aber wichtig für die Zukunft zu planen, damit alle Unternehmen gleichzeitig funktionieren.

Die Kinder sind bei O und ich werde gleich Essen gehen. Es ist praktisch, einen begehbaren Kleiderschrank im Büro zu haben. Heute Abend habe ich ein Kleid von Ralph Lauren und Schuhe von Chanel an. Ich wünsche euch einen schönen Abend!

Write a comment
Your email address will not be published. Required fields are marked *

Business
February 22, 2018 at 6:02 pm

Löwengrip HQ

– Der Beitrag enthält Adlinks –

Wie ihr wisst, sind wir (Löwengrip Invest, Löwengrip und Nordic Tech House) im Dezember in unsere neuen Räumlichkeiten umgezogen. Es hat eine Weile gedauert alles auf den 300 Quadratmetern zu organisieren, jetzt sind wir aber fast fertig! Hier könnt ihr ein Teil des Ergebnisses sehen, der Flur und den “Salon”.

Der Flur ist mit der Farbe 5044 “Blåis” von Jotun gestrichen worden, die Hutablagen und die Schuhregale sind von Maze (adlink). Die Deckenlampe ist von Globen Lighting.

Im Flur haben wir auch ein stilvolles Sideboard von Caroline Ek , damit bekommt man schon im Eingangsbereich ein Gefühl für die Marke Löwengrip. Die Wand hier wurde mit Jotun, Lady 1024 “Tidlös” gestrichen.

Wenn man durch den Flur gegangen ist, kommt man in ein großer Lounge, wo wir Sofas und einen Couchtisch von Soffadirekt. stehen haben. Es soll ein gemütlicher Wartebereich für Besucher sein, aber auch ein Platz, wo wir zusammen kommen, wenn wir unseren Erfolg feiern! Der Teppich, die Wolldecken und die Kissen sind von Classic Collection. Die Stehlampe in der Ecke ist auch von Globen Lighting.

Die Aufbewahrungsmöbel von  AJ produkter sind schick und gleichzeitig geräumig. Dort lagern wir Hunderte von LCC-Produkten.

Diese tolle Deckanlampe ist auch von Globen Lighting!

– Der Beitrag enthält Adlinks –

Write a comment
Your email address will not be published. Required fields are marked *

Nicht kategorisiert
February 22, 2018 at 1:27 pm

Gala!

Ich habe vergessen, euch ein paar Bilder von meinem Besuch bei Styleins Studio dieser Woche zu zeigen. Im März bin ich zu einem spannenden Event eingeladen und es ist wirklich ein Traum, Kleidung nach meinen Maßen schneidern zu lassen. Bei der Elle-Gala hatte ich ein Kleid aus schwarzer Seide an, diesmal wird es ein weißes Kleid sein. Die Länge ist so toll, sie geht bis zur Mitte der Unterschenkel. Ich mag ja gerne zeitlose, klassische Kleidung, aber diese Länge ist gerade angesagt und es ist toll, moderne Details zu entdecken, wenn man die Bilder irgendwann in der Zukunft anguckt.

Danke für den Tipp mit dem Wonderbra, übrigens. Ich habe früher einen Freebra ausprobiert, der hat aber nicht funktioniert, wenn man ein bisschen geschwitzt hat. Früher habe ich Silberband unter den Busen geklebt, aber das ist nicht unbedingt bequem. Man hat aber garantiert keine Haare mehr, wenn man es wieder abreißt  (AUA…) :- )

Übrigens könnt ihr bei Breakit einen Artikel über mich und Löwengrip lesen. Breakit sind Gastgeber für eine große Konferenz über Schönheit und Technik (ich bin einer der Redner, ich freue mich aber darauf, allen anderen zuzuhören) am 25. April. Hier kannst du dein Ticket buchen!

Write a comment
Your email address will not be published. Required fields are marked *

Life & thoughts Motherhood
February 21, 2018 at 9:40 pm

Frühes Abendessen

Die Kinder wollten gerne heute nach dem Kindergarten in ein japanisches Restaurant essen gehen. Wenn wir Sushi essen, denn meistens dort. Ich habe Sashimi gegessen und die Kinder Hähnchenspieße. Es macht Spaß, mit den Beiden Sachen zu unternehmen und ich merke, wie sie sich immer weiterentwickeln. Gillis durfte das Essen bestellen und danach haben wir uns über Japan unterhalten. Da ich viel reise, gucken wir uns oft die Weltkarte an. Die Kinder haben viele Fragen und ich erzähle. Wir hatten eine englische Nanny-Anwärterin, es ist aber leider doch nichts geworden. Jetzt überlege ich, ob ich einen amerikanischen Au-Pair bei uns haben möchte. Ich möchte so gerne, dass die Kinder die Sprache lernen. Habt ihr Tipps, wo man ein Aupair finden kann?

Jetzt schlafen die Kinder und ich werde duschen, etwas arbeiten und danach lesen. Bis morgen!

Write a comment
Your email address will not be published. Required fields are marked *

Business
February 21, 2018 at 6:26 pm

Sonne in Stockholm

Als ich mich heute Morgen ins Auto setzte, nachdem ich die Kinder in den Kindergarten gebracht habe, fühlte ich mich so glücklich. Die Kinder haben sich so auf den Kindergarten gefreut, der Himmel war blau und die Sonne schien. Eigentlich beeinflusst das Wetter nicht wirklich mein Gemüt, wenn man viel reist ist die Temperatur nicht so wichtig. Ich laufe ja meistens von einer Besprechung zur nächsten. Man wird aber fröhlicher, wenn die Sonne scheint auf dem Weg zur Arbeit. Heute haben wir auf PR fokussiert. Wir haben uns mit Maria Ahlgren getroffen, sie ist die Beauty-Redakteurin bei der Zeitschrift Damernas Värld und hat das Buch Beauty Food geschrieben. Wir haben uns über Schönheits-Trends unterhalten und wir erzählten ihr von Löwengrip. Wir aßen zu Mittag bei Sturebadet, ich kann deren fantastisches Buffet wirklich empfehlen. Richtiges Beauty Food.

Danach hatte ich ein Vorstellungsgespräch mit einer Person, die sich auf die Stelle als PR-Verantwortlicher für unsere Unternehmen beworben hat. Ein umfangreicher, aber toller Job. Heute sind wir ca. 45 Angestellte, 30 davon sitzen hier im Büro, 10 bei Flattered und fünf arbeiten auf Distanz. Ich habe lange nicht mehr an Vorstellungsgesprächen teilgenommen, ich treffe meistens nur den letzten Kandidaten. Normalerweise überlasse ich demjenigen die Entscheidung, der für die Abteilung verantwortlich ist, in der wir Mitarbeiter suchen. Meine Meinung ist da nicht entscheidend.

Mein Outfit heute, Rollkragenpullover von Massimo Dutti, Hose von FWSS (adlink), Tasche und Schuhe von Flattered. 

Eine Sache, die wir allerdings berücksichtigen müssen wenn wir Personal suchen ist, dass wir viel zu homogen sind. Früher war der Durchschnitt jünger als ich, heute sind wir aber zwischen 21 bis 67 Jahren. Wir konnten uns früher kein erfahrenes Personal leisten. Unsere Angestellten mussten hier dazulernen. Viele von denen haben Karriere gemacht, darauf bin ich sehr stolz. Wir haben mittlerweile auch mehr Männer bei uns, das ist auch gut. Und die Angestellten kommen von überall, nur 5 von den 45 Personen kommen von Stockholm. Es kann aber noch besser werden und wir hätten gerne Personal mit unterschiedlicher Herkunft.

Wie homogen/heterogen ist dein Arbeitsplatz?

Write a comment
Your email address will not be published. Required fields are marked *

Nicht kategorisiert
February 21, 2018 at 2:29 pm

Die Zukunft von Instagram

Es ist spannend, über die Zukunft von Instagram nachzudenken, vor allem weil es für viele Unternehmen ein wichtiger Bestandteil geworden ist. Ich blogge schon seit fast 13 Jahren und habe ein Muster entdeckt, die sich immer wiederholt. Vor 10 Jahren hatte jedes dritte Mädchen in Schweden einen Blog. Ich kann mich noch genau daran erinnern, fast jeder hatte einen. Viele wollten damit groß rauskommen und man hat den Begriff “Blogger” benutzt, wie heute “Influencer”. Es war etwas unglaublich provokatives, Blogger zu sein. Leute dachten, man fotografiert größtenteils nur sein Essen, genauso wie viele heute denken, ein Influencer macht nur Selfies. Das man seinen eigene Plattform hatte, eine Marke aufgebaut hat und dass man mit Menschen kommunizieren können musste, haben viele nicht wirklich begriffen.

Heute sehen wir, wie immer mehr Unternehmen deswegen wachsen und wie viele ihre Strategie rund um die sozialen Medien aufbauen. Es funktioniert nicht mehr, einfach nur ein Lipgloss an Blog-Mädels zu schicken und darauf zu hoffen, dass man gesehen wird. Es werden mittlerweile Verträge mit siebenstelligen Beträgen gemacht und wir bauen unsere eigenen Firmen auf.

Aber was ist eigentlich mit den hunderttausenden von Blogs in Schweden passiert? Oder die wichtige Frage ist eigentlich, was wird mit den ganzen Menschen passieren, die kämpfen um auf Instagram zu wachsen? Rückblickend ist folgendes passiert: Die Konkurrenz ist sehr groß geworden. Jeder kämpfte um einen Platz, wollte groß werden oder zumindest von seinem Blog leben können. Nach ein paar Jahren ist in Schweden aber etwas passiert. Es gab eine Kluft zwischen denen, die ihren Blog als Unternehmen sahen und denen, die es als Hobby betrachteten. Letztendlich ist es für 99% der Menschen unmöglich geworden, jeden Tag, Jahr für Jahr Beiträge zu schreiben während man gleichzeitig Partner finden und kommerziell sein musste. Diejenigen, die nicht verstanden haben, dass man sich ein Netzwerk anschließen mussten oder jemanden einstellen, konnten nicht mithalten. Die wenigen Verbliebenen mit großen Blogs sind deswegen noch größer geworden, die Konkurrenz war nicht mehr in den Ausmaßen vorhanden. Und die kleineren Blogs begannen zu verschwinden – wer möchte schreiben, wenn die Chance, groß und gesehen zu werden, nicht mehr existiert?

Ein paar von den kleineren Blogs konnten diese Zeit allerdings überleben, es gibt sie immer noch und heute verdienen sie viel Geld. Der Grund? Sie hatten eine Marktlücke gefunden oder hatten eine starke persönliche Marke aufgebaut. Ein paar Beispiele sind Egoina, Trendenser und Michaela Forni. Sie werden weiter von ihren Blogs leben können wenn sie wollen.

Zurück zu Instagram. Wir werden sehen, wie dasselbe Muster sich wiederholt. Viele dieser Hunderttausende von Konten, die darum kämpfen zu wachsen und Geld zu verdienen, werden enttäuscht werden. Ein paar Accounts werden riesig werden, noch mehr Einfluss bekommen, sich in der Wirtschaft und die Politik einarbeiten. Aber viele, die ca. 20 000 Follower haben, werden nicht in der Lage sein, mitzumachen und verschwinden nach und nach. Die Großen werden größer, die Mehrheit der mittelgroßen Accounts wird leider verschwinden und die, die eine Marktlücke entdeckt haben (unabhängig von der Größe) werden überleben.

Was ist der Trick, um es mit Instagram zu schaffen?

1. Sehe dein Instagram-Account wie deine Firma. Du brauchst eine Strategie, um zu wachsen, es muss geplant und analysiert werden. Während meiner Teenagerzeit habe ich viel ausprobiert in der Blog-Welt, um zu sehen, was die Menschen mögen. Es gab für jede Woche ein Plan und alles wurde analysiert.

2. Lerne wie es funktioniert und nutze dein Wissen. Du musst Instagram verstehen.

3. Habe Ausdauer.

4. Sei bereit, in Zukunft einen anderen Kanal zu benutzen. Deine Follower müssen aber wissen, was du ihnen gibst. Warum sollen deine Follower mitkommen, wenn du die Plattform wechselst, was ist dein USP?

5. Sei deutlich. Wenn ich einen Tipp für sozialen Medien im Jahr 2018 geben soll, dann, dass alles was nicht deutlich ist, es schwierig haben wird und schließlich verschwinden wird.

 

Write a comment
Your email address will not be published. Required fields are marked *

At home Life & thoughts
February 20, 2018 at 9:13 pm

Geliebtes Ei

Ich bin so stolz auf meine Nachbarin und enge Freundin Michaela. Sie konnte schon immer sehr gut malen. Das erste Mal, als wir uns trafen, war in ihrem Atelier in ihrem Haus. Michaela hat mich gefragt, welche Art von Kunst ich zu Hause bevorzuge und ich war völlig verloren, ich wusste nicht was ich antworten sollte. Mein Kunstinteresse ist noch unerforscht, aber ich habe mich schon damals völlig verliebt in ein Bild von einem Ei, das Michaela gemahlt hat.

Jetzt hat Michaela ENDLICH einen Webshop mit all ihren schönen Bildern eröffnet und ich konnte mein erstes Bild von ihr zu Hause aufhängen – mein geliebtes Ei! Die Originalbilder sind zuerst digitalisiert worden und dann gedruckt. Die Drucktechnik nennt sich Giclée fine art, oder Fine art printing. Das Papier ist dick, matt und fest (300g). Die Kunstwerke wird es in einer limitierte Auflage geben, 150 Exemplare pro Größe, die signiert, numriert und gestempelt werden. Am Anfang wird es acht verschiedene Motive geben, in den Größen A3 und A2. Ich habe A2, die größere Variante. Bei Michaelagrut.com könnt ihr euch alle tollen Motive angucken. Schöne Grüße von deiner stolzen Freundin auf der anderen Seite des Zauns :- )

Write a comment
Your email address will not be published. Required fields are marked *