Schönheitsstop zuhause

Wir sind heute morgen um halb 7 gelandet. Habe mir einen starken Cappuccino mit Hafermilch gekauft und bin ins Taxi gesprungen, das auf mich mit einem Schild gewartet hat. Bin also heim, habe mich schnell ausgezogen, mir ein Bad eingelassen, eine Gesichtsmaske aufgetragen und ein Teelicht angezündet. Ich habe den Podcast “Veckans Bläcka” angemacht und bin in die warme Wanne gesunnken. Ich hatte ein Déjà-Vu, während ich “Veckans Bläcka” anhörte. Da bin ich mit der neugeborenen Sally in Kungsholmen spazierengegangen. Zu der Zeit war ich noch verheiratet und wohnte in einer Etagenwohnung, die ich liebte. Jetzt ist mein Leben komplett anders. Das ist schade und fantastisch zugleich. Es ist schon komisch, dass man beide Gefühle gleichzeitig haben kann.

Wenn man sich nicht ausruht, kommt die Seele nicht richtig mit. Deshalb mag ich es nach einer längeren Reise erst einmal heimzukommen und mich erst mal damit zu arrangieren, dass ich jetzt wieder daheim bin. Während der ersten Minuten von “Veckans Bläcka” war ich nervös, dass ich von all den Erinnerungen traurig werden würde. Das passiert schon mal, wenn einen etwas stark an eine gewisse Periode im Leben erinnert. Ich habe in mich hineingehorcht und ahnte eine gewisse Belastung. Aber das hat sich dann wieder gelegt und ich konnte zusammen mit Jennie und Karin lachen.

Duschöl von LCC, Badeprodukte von Bamford. Ich liebe Produkte mit Pfefferminz.

Ich mit einer Lehmmaske, die ich gerade von unserer Fabrik teste. Meine Haut ist immer schlecht nach einem Flug und ich habe gerade erst vier Reisen in fünf Tagen hinter mir. Ich habe mich gestern abend abgeschminkt und mir das Serum und die Feuchtigkeitsmaske von LCC draufgemacht. Die Maske oben ist mehr reinigend und beruhigend. Jetzt will ich auf meine Emails antworten, mache Mittagessen und dann fahre ich um eins ins Büro. Heute abend gehe ich mit Nicole und Peter zu einem Eishockeyspiel, das wird sicher cool! Aber vorher bin ich noch bei einer Veranstaltung in der Butik Jackie, sowohl Nicole als auch ich verkaufen unsere Schuhe dort.

 

Nachtflug nach Hause

Pingis und ich warten auf unseren Nachtflug nach Stockholm. Wir sind gegen sechs Uhr abends Lokalzeit von Riyadh nach Dubai geflogen und warten jetzt vier Stunden hier am Flughafen. Eigentlich perfekt, weil so können wir ein bisschen arbeiten. Der Flug geht um 2:00 Uhr heute Nacht (sechs Stunden Flugzeit). Dann wartet im Büro Arbeit auf mich, wollte aber vorher kurz heim; erst mal duschen. Pingis und ich haben das selbe Energielevel, was sehr schön ist. Es kann aber auch anstrengend sein mit uns zu reisen. Wir sind ganz schön auf Zack, wenn wir wach sind. Nur ein paar Stunden Schlaf funktioniert für uns. Warum wir so vieles so gut durchstehem ist, weil wir raus- und reinzoomen können in unserer Beziehung. Manchmal reden wir über etwas und dann sagt einer von uns ”ne, jetzt will ich alleine sein” und dann nimmt man einfach seine Kopfhörer oder ein Buch. Wir hatten schon immer eine einfache Beziehung.

Jetzt bin ich bereit für den Nachtflug. Habe mir einen Jogginganzug von Ralph Lauren gekauft. Ich habe eure Kommentare gelesen und natürlich ist Saudi kein optimales Land für Frauen. Es ist absolut nicht gerecht, aber ich wollte das Augenmerk darauf lenken, dass es sich zum Positiven hin entwickelt. Ich habe die Nachteile jedoch öfters gemerkt. Ich bin zum Beispiel am Morgen ins hoteleigene Fitnessstudio gegangen, durfte aber nicht trainieren weil ich eine Frau bin. Daraufhin habe ich gefragt, ob ich rausgehen und in meinem Abaya joggen könnte, aber Frauen dürfen nicht joggen. Ich habe mich auf die Terrasse gesetzt, als Pingis sich einen Kaffee kaufte, aber dort durfte man nur als Mann sitzen, ich musste also aufstehen und mich woanders hinsetzen. Auf dem Flug nach Riyadh war ich wie immer in meiner eigenen Welt und auf einmal klopfte mir ein Mann auf die Schultern und meinte ”excuse me, but your in the wrong line. Sorry”. Ich hatte mich zu den Männern bei der Sicherheitskontrolle gestellt, Frauen haben eine eigene Reihe. Jedes Mal wenn ich etwas falsch gemacht habe, schämten sich fast alle Männer, dass sie mich darauf hinweisen müssen. Alle waren ausgesprochen freundlich.

Statt auszurasten habe ich die Situation einfach akzeptiert. Wenn ich einen Unterschied im Land machen will, dann ist es sicher nicht die Abaya, um die ich mich streiten will oder dass ich mich absichtlich in eine falsche Reihe stelle. Ich würde gerne mit Glowork (das Unternehmen vermittelt Frauen in Arbeitsstellen) und dem VC-Fond zusammenarbeiten, um zu helfen und zu investieren und gleichzeitig Frauen als Unternehmerinnen in Saudi zu stützen. Ich will LCC am Markt etablieren und Frauen in einem lokalen Büro anstellen. Economista dort aufbauen und Frauen in Privatwirtschaft ausbilden und einfache Start-Up Kurse anbieten. Die Regierung investiert gerade sehr viel um saudische Frauen in Arbeitsstellen zu vermitteln oder dass sie eine eigene Firma gründen, das merkt man. Auf der Reise will ich mit dabei sein.

 

Schwedische Botschaft

Ich habe soviel zu erzählen, dass ich gar nicht weiß wo ich anfangen soll. Swedish beauty hatte gestern eine Veranstaltung hier in der schwedischen Botschaft und sie war sehr gelungen! Viel intimer als in Dubai und alle Teilnehmer waren so unglaublich freundlich. Keiner wollte heimgehen, also ging das Event länger als gedacht, aber so konnte ich wenigstens mit jedem reden. Ich habe fantastische Frauen getroffen. eine davon war die erste Bauingeneurin in ganz Saudi. Eine andere war von der Königsfamilie, einige hatten eigene Unternehmen (viele im Modebereich) und viele arbeiteten mit Veranstaltungen und Sozialen Medien.

Das Land hat mich wirklich sehr beeindruckt und ich habe ein anderes Bild vom Land bekommen. Noch vor fünf Jahren durfte keine Frau im Land arbeiten. Wollte man Unterwäsche oder Make-Up kaufen oder sich die Nägel machen lassen, waren in den Butiken/Salongs nur Männer angestellt. So hat der Umbruch begonnen. Die Frauen wollten das nicht mehr und haben so eine Veränderung herbeigeführt. In Schweden sehen wir Saudi als ein rückschrittliches Land an, aber hier vor Ort bekommt man als Schwede ein anderes Bild vom Land. Ich sehe ein Land, dass sich enorm über kürzeste Zeit entwickelt hat. Saudi hat die meisten weiblichen PhDs in der Welt. Ausserdem habe ich noch nie so große Unternehmen gesehen, die Social Media eine solch bedeutende Rolle schenken. Ich reise tief beeindruckt von hier ab. Ich komme gerne zurück!

Der Schweden-Trupp in der Botschaft
Mit Jan Knutsson, dem Botschafter in Riyadh

… Heute morgen hatten wir ein wichtiges Meeting mit White Pharmacys. Das ist die exklusivste Apotheken-Gruppe in Saudi:

Das Meeting ist sehr gut gelaufen. Ich habe mir noch für zuhause einen Haufen lokale Produkte gekauft. Spannend. Jetzt geht’s zum Flughafen! Wir landen für ein paar Stunden in Dubai zwischen, bevor wir den Nachtflug nach Schweden nehmen können. Danke Business Sweden und Faisal für diese fantastische Reise, sowohl für LCC – weil das Timing perfekt für schwedische Firmen ist, sich hier zu etablieren; als auch für mich persönlich. Das hat mir viel bedeutet. Das waren Erinnerungen fürs Leben, die Welt zu bereisen macht mich weltoffener und zu einem besseren Vorbild für meine Kinder.

 

Mini Rodini SS18

– In Kooperation mit Babyshop –

Es ist mir eine Ehre, euch exklusiv Teile aus der Mini Rodinis Vor-Frühlingskollektion für SS18 vorstellen zu dürfen. Ein Vorteil mit so herrlichen Partnern ist, dass man die kommenden Kollektionen schon sehen darf, bevor sie überhaupt auf den Markt kommen. Ich durfte mir meine Lieblingsteile für Gillis und Sally nach Hause bestellen und ich finde es schon ziemlich cool, dass die Kinder Sachen anhaben, die es noch gar nicht zu kaufen gibt. Ich bin fest davon überzeugt, dass man die Sachen im Frühling überall wiederentdecken wird. Oh mein Gott, wie ich mir wünsche, dass ich bei Mini Rodini damals als Investor eingestiegen wäre. Es gab vor vielen Jahren eine Möglichkeit zum investieren, aber die habe ich verpasst. Wie auch immer, das hier ist deren neue Vor-Frühlingskollektion für 2018 und sie wurde heute um 10 Uhr präsentiert – hier könnt ihr mehr dazu erfahren.

Es ist gerade natürlich nicht die Saison für Frühlings- und Sommerkleider, aber ich finde diese Stücke super als Weihnachtsgeschenke, weil sie farblich auch so toll zum Feiertag passen!

Es ist nichts neues, dass ich Babyshop hier im Blog anpreise, aber ich mag die Marke wirklich sehr gerne. Babyshop hat Europas größtes Sortiment an ökologischen Kinder- und Babyprodukten. Und eine meiner Lieblingsmarken bei ihnen ist eben Mini Rodini. Zum Einen wegen ihrer kindlich frohen Muster – die machen einen direkt happy und zum Anderen weil sie sehr strikt sind und nur ökologische und nachhaltige Materialien bei der Kleiderproduktion einsetzen. Die neue Kollektion findet ihr hier.

– In Kooperation mit Babyshop –

 

Glowork!

Was für ein fantastischer Tag! Wir hatten ein Meeting mit einer Firma namens Glowork, der Gründer Khalid AIKhudair wird international sehr für seinen Einsatz für Frauen gelobt. Er erzählte, dass er Glowork gründete, weil seine Schwester keinen Job bekam. Bis dato konnten sie 33.000 Frauen in Saudi eine Arbeitsstelle vermitteln. Wenn man ins Büro kommt, dann wird man von einem großen Schild begrüßt auf dem steht: ” There is no gender in success”. Wir haben darüber geredet, was wir gemeinsam tun können um die Rechte von Frauen hier im Land zu stärken.

Glowork hat zusammen mit der Regierung einen Venture Capital-Fond (Startkapital) gestartet, der Frauen bei der Unternehmensgründung hier helfen soll. Hierbei können wir Vorbilder sein und erzählen wie wir unsere Firma gegründet haben. Oder wir können auch eine arabische Version von Economista rausbringen, die bei den Basics anfängt aber auch Wirtschaftslehre erklärt. Dann veranstaltet Glowork noch eine Konferenz und Messe einmal pro Jahr mit über 45.000 Besuchern. Da könnte ich nächstes Jahr einen Vortrag halten. So spanned. Khalid sitzt auch im Aufsichtsrat von Sephora und L’Oreal, es gibt also vieles das wir zusammen tun könnten.

Unterm Meeting wurden viele Bilder gemacht, deren Content Producer hat auch viel für deren Snapchat und Instagram gefilmt. Vor ein paar Wochen war Stefan Löfven, Schwedens Ministerpräsident hier zum Meeting.

Nach dem Meeting haben wir auch noch eine große Apothekenkette getroffen, viele Informationen zum Verarbeiten. Danach hatten wir noch kurz Zeit in deren Kingdom Mall zu gehen. Ich wollte nach einer neuen Handtasche und ein Paar Ohrringe stöbern…

Bis jetzt habe ich einen sehr guten Eindruck von Riyadh. Alle sind sehr freundlich und es ist nicht so streng wie ich anfangs dachte. Ich dachte, dass ich noch nicht mal alleine auf der Straße gehen, Männern die Hand schütteln oder Augenkontakt halten darf. Aber nichts davon war ein Problem. Ich fühle mich sicher beim spazieren, kein Problem. Die Menschen sind hilfsbereit, wenn man den Weg nicht weiß und sehr positiv. Jetzt arbeite ich noch ein Stündchen im Hotel und dann gehts zur schwedischen Botschaft für eine Veranstaltung. So toll!

 

Riyadh

Einen schönen guten Morgen!

Ich war gestern spät im Bett. Business Sweden hatte ein Hotel neben dem Ritz Carlton gebucht. Das Ritz wurde jetzt aufgrund einer Gruppe mächtiger Minister und Geschäftsleute, die im Hausarrest sitzen evakuiert. Soweit ich weiß ist es ein Anti-Korruptionseinsatz. Wie auch immer! Die Regierung hat beschlossen, dass sie unser Nachbarhotel Marriot brauchen, also sind wir umgezogen. Die Evakuierung lief kontrolliert und ruhig ab. Stattdessen wurden wir im Riyadh Palace untergebracht.

Hier sehr ihr mich in der Abaya, danke dass ihr im Blogeintrag vorher kommentiert hattet, dass ich normale Kleider darunter anziehen soll. Das Kleid ist nämlich wie ein schweres Wickelkleid. Ich mag es und es fühlt sich nicht so komisch an wie ich dachte. Wie ein schwerer Baumwollmantel. Ich habe keinen Schal dazu gebraucht.

Hier die Aussicht aus meinem Hotelfenster. Es ist cool hier sein zu dürfen und das alles zu erleben. Ich bin mitten in Saudi-Arabien! Jetzt habe ich Meetings den ganzen Tag und heute abend haben wir eine Veranstaltung bei der schwedischen Botschaft.

 

Nach Riyadh

Der zweite Tag war noch besser als der erste. Gute Meetings und es fühlt sich so an als würde vieles losgestoßen werden. Außerdem fühlt es sich am besten bei denen an, die sich gut fühlen sollen. Drückt uns die Daumen. Mein Bauchgefühl sagt mir, dass es klappen wird. Nach den heutigen Meetings hatten wir 45 Minuten Zeit bevor das Taxi uns zum Flughafen fahren sollte. Also haben Pingis und ich uns umgezogen und uns an den Pool gelegt. Ein paar Kinder in Gillis und Sallys Alter haben auch gebadet. Statt Angst zu bekommen, war ich sehr dankbar zwei so tolle Kinder zu haben und mir wurde warm ums Herz.

Kleid von Gant (adlink), Schuhe von Flattered

Badeanzug (adlink) und Schal von Toteme.

Jetzt fliege ich bald nach Riyadh. Wir reisen mit einem Diplomat, der ebenfalls mit uns auf der Reise war. Das macht echt vieles einfacher. Ich habe eine Abaya eingepackt, was wie ein Kleid ist. Darunter trage ich Leinen und Strumpfhosen. Den Schal werde ich nicht auf dem Kopf, aber um den Hals tragen. Mir persönlich macht es nicht aus ein langes Kleid anzuziehen und ein Kopftuch um die Schultern zu tragen. Wenn man in einem bestimmten Land Geschäfte machen will, muss man deren Kultur respektieren. Ich bewirke mehr, wenn ich in angemessenen Kleidern komme und zu einem Event bei der schwedischen Botschaft einlade, als wenn ich mich wegen den Kleidern verschließen würde.

Basierend auf Informationen von Business Sweden passiert gerade echt viel in dem Land hier. In Dubai gibt es eine Frauenquote in Führungspositionen und Saudi hat einen Anführer, der als Vordenker gilt (nach deren Standards). Frauen können seit ein paar Jahren arbeiten. Verrückt, ich weiß. Aber ich will das Gute darin sehen; dass es in die richtige Richtung geht. Wenn auch langsam. Morgen kommen 30 Frauen aus der Gegend zu unserem Event bei der Botschaft, es wird lustig ihnen von unserer Unternehmensreise zu erzählen!

 

Event in Dubai

Gestern hatte Business Sweden hier in Dubai, im The Address Hotel  zu einer Veranstaltung für unsere schwedische Marken eingeladen. Es waren Agenten, Pressevertreter, Influencer und LeserInnen meines Blogs da. Es gab erst eine Podiumsdiskussion und danach Networken. Es ist immer ein Glück seine Agenten während einer Veranstaltung und nicht nur während einer 90-minütigen Konferenz zu treffen. Pingis und ich haben uns aufgeteilt und über zwei Stunden lang genetworkt. Es war so cool Follower von meinen Social Media Kanälen zu treffen, die meisten hatten anfangs mein Instagram Konto entdeckt und dann angefangen meinen Blog auf Englisch zu lesen.

Heute wartet ein ruhiger Vormittag auf mich, das Meeting wurde auf nach dem Mittagessen verschoben. Man hört “inshallah” sehr oft hier. Das heißt soviel wie “Wenn Gott will”. Im Alltag bedeutet das, dass vieles umgeplant wird und Meetings verschoben werden. Ich glaube es ist sehr schwer hier sich auf eine bestimmte Uhrzeit zu einigen. Vieles geschieht in letzter Minute. Aber wir passen uns daran an, jede Kultur wickelt Geschäfte anders ab und das finde ich wiederum spannend. Ein anderes Beispiel sind Geschäfte mit Amerikanern. Dort kann man dank deren positiver Ausstrahlung schnell denken “Endlich, wir haben das Geschäft gewonnen”, aber sie waren eigentlich nur höflich – wie Amerikaner eben sind. Man lernt schnell!

Weil ich heute vormittag frei habe will ich ein bisschen bummeln. Die Dubai Mall macht um 10 Uhr auf. Ich will schauen was es für lokale Schönheitsprodukte gibt, vielleicht finde ich ja etwas schönes. Gegen Mittag habe ich im Hotel einen Interviewtermin mit einer ansässigen Zeitung. Am Nachmittag treffe ich Agenten und um halb acht Uhr abends fliege ich nach Saudi.

Mit Anette aus Schweden. Sie ist Diplomatin und in der Botschaft in Abu Dhabi stationiert.  Anette hat den Abend gestern eröffnet und alle willkommen geheißen.

 

Trailer: A Quest for success

Heute war in vieler Hinsicht ein großer Tag für mich. Teils aufgrund allem was hier in Dubai passiert, den Blog gibt es ab morgen auch auf Arabisch. Teils auch weil gestern ein Interview mit mir bei BBC erschien. Dass die internationale Presse auf mich aufmerksam wird, war schon immer ein großes Ziel von mir. Mein Email-Eingang war nach dem Artikel voller spannender Emails. Sich in den Arm kneif-Cool! Hier könnt ihr es gerne lesen.

Aber noch eine andere coole Sache: Endlich könnt ihr den Trailer zu meiner Onlineserie A Quest For Success, oder “En fråga om framgång” wie sie auf schwedisch heißt sehen. Wir hören täglich von vielen Erfolgsgeschichten, aber man bekommt selten zu hören, was im Hintergrund passiert. Als UnternehmerIn bringt man viele Opfer, um dort anzugelangen wo man hin will und das ist oft sehr anstrengend. Ich habe verschiedene Menschen eingeladen, die mich inspirieren und die Sachen machen, die ich mich nie trauen würde. Die erste Staffel wird auf schwedisch sein, die zweite Staffel dann mit mehr internationalen Gästen. Mein Traum für dieses Programm ist (das von einer handgepickten kleinen Truppe produziert wird, die ganz wunderbar ist; gesponsert wird die Serie von American Express), dass ihr mich über viele Jahre hinweg begleiten könnt. Ich hoffe, wenn ihr die Serie mögt, dass wir für immer und ewig jede Woche eine neue Episode einspielen können. Ich habe die Möglichkeit richtig tolle Menschen zu treffen und das möchte ich gerne mit euch teilen.

Hier ist der Trailer (uh, ich bin so nervös!), nächste Woche kommt die erste Folge :- ) 

 

Kraft für Meetings

Was für ein toller Tag! Ein Meeting nach dem anderen! Die größte Herausforderung ist wach und voller Energie zu bleiben, wenn man in einem Konferenzraum ohne Fenster sitzt. Um die Aufmerksamkeit der Zuhörer zu gewinnen, stehen Pingis und ich dann für gewöhnlich auf, wenn wir etwas über unsere Firma erzählen. Was ich im Vertrieb gelernt habe ist, dass es extrem wichtig ist wie es dem Gegenüber geht. Wenn die Person, bei der ich einen guten Eindruck machen will gerade an etwas anderes denkt, dann verpasst er/sie vielleicht wichtiges was ich zu sagen habe. Wenn die Person einen schlechten Tag hat, kann sich das auch schlecht auf mich auswirken. Es ist natürlich frustrierend, wenn man das weiß, aber deshalb ist es extra wichtig den Zuhörer richtig einzuschätzen. Es kam schon mal vor, dass ich eine Pinkelpause eingelegt habe, obwohl ich gar nicht musste, nur um die Chance zu bekommen nochmal anzufangen und den Zuhörern eine neue Chance geben zu können sich zu konzentrieren. Das funktioniert.

In Schweden wähle ich strategisch Zeit und Ort, um so die optimale Ausgangslage für das Meeting zu schaffen. Vormittage, aber keine Montagmorgen (da sind alle immer gestresst). Will man, dass das Meeting schief geht wählt man einen Freitagnachmittag. Sogar 11 Uhr kann ein schlechter Zeitpunkt sein, weil es kurz vorm Mittagessen ist. Dienstags, mittwochs und donnerstags, 10 Uhr und 13:30 Uhr sind meine besten Uhrzeiten. Dann muss man auch schauen, dass das Meeting dynamisch ist. Es muss etwas passieren, wenn man was verkaufen und einen guten Eindruck machen will. Dazu habe ich viele Tricks, zum Beispiel kann ich einen Kollegen hereinbitten usw. Ich kann später mehr dazu erzählen, aber jetzt schaue ich gerade auf die Uhr und es ist schon fast Zeit für unser Event!

Ich kam gegen vier zurück zum Hotel, dann habe ich mich abgeschminkt (Ich hatte eine allergische Reaktion auf das Augenmakeup vom Make-Up Artisten heute morgen. Meine Kontaktlinsen sind rausgefallen und jetzt ist alles rot und läuft. Ich werde wohl ohne Kontaktlinsen zum Essen gehen müssen. Schade, dass ich meine Brille nicht dabei habe!) und habe einen Hotelspaziergang gemacht. Privat war es ein schwerer Tag für mich heute, ich musste damit im Stillen fertig werden. Eine Zeit lang war ich froh über gefälschte Wimpern, weil ich damit in der Pause weinen konnte. Uh. Der Spaziergang hat mir auf jeden Fall gut getan. Jetzt schminke ich mich selbst und gehe dann zu unserem großen Event hier drüben!